[Firmenlogo-Bild]


Überblick

 

Home Nach oben

 
1.) Projekt und  Leistungsverzeichnisse
Erstellung und Verwaltung von Leistungsverzeichnissen durch manuelle Erfassung, Übernahme von dynamischen Baudaten (StLB-Bau) oder Importieren über Standardschnittstellen GAEB

 
2.) Kalkulation
Anspruchsvolle Kalkulationen können sehr ausführlich mit der Zuschlags- und / oder Umlage - Kalkulation durchgeführt werden (für einfache Anforderungen, siehe C) : a) Die Kalkulationselemente sind in 4 Bereichen hinterlegt: Lohn, Material, Geräte (pauschal, BGL oder kalkulatorisch) und Sonstiges. Sie werden bei der Kalkulation ins Projekt übernommen und können auch nachträglich projektweise mit eigenen Preisen verwaltet werden. Jedem Element wird eine Kostenart zugewiesen, mit der die Zuschlagsgruppe und damit die Zuschlagsprozente bestimmt werden.
BGL und kalkulatorische Geräte können Lohn und Betriebsstoffe auch einzeln verwalten für getrennte Zuschläge oder Auflistung im Elementeauszug.

b) Verrichtungsgruppen sind projektunabhängige, in der Zusammensetzung fertig kalkulierte Ansätze zur Übernahme in die Kalkulation. Sie können beliebig viele Elemente mit Kommentaren und Mengenangaben zusammenfassen. Die einzelnen Ansatzarten können farblich unterschieden werden. Je Gruppe können 5 Variable definiert und in der Berechnungsspalte verwendet werden, siehe "#anz" im Beispiel. Nach der Übernahme in die Kalkulation können die Verrichtungsgruppen samt Variable noch verändert werden.

c) Ein selbst definierbarer, hierarchischer Suchbaum kann Elemente und Verrichtungsgruppen auf Wunsch neben den üblichen Suchkriterien (Nummer, Textteil etc.) nach eigenem Empfinden strukturieren. Bei der Übernahme in
 BGL-Geräte (Betrieb- und Lohnkosten),
 Verrichtungsgruppen (alle Elemente) und
 Kalkulation (alle Elemente und Verrichtungsgruppen)
bestehen damit vielfältige Möglichkeiten zum schnellen Auffinden der gewünschten Kalkulationselemente oder Teilleistungen anderer Positionen. Jede Ebene des Suchbaumes kann Elemente aufnehmen.

d) Je Projekt kann die Kalkulation per Umlage oder Zuschlag (1 oder 4) definiert werden. Die Zuschläge auf Elemente können über max. 10 Hauptkostenarten mit jeweils bis zu 999 Kostenarten gesteuert werden. Jeder Haupt- und Kostenart kann eine Zuschlagsgruppe mit eigenen Prozentsätzen zugeordnet werden. 10 Varianten der Zuschläge können vordefiniert und je Projekt zugewiesen werden.

e) Die Zuschlagsgruppen kann Prozentsätze nach dem einfachen und erweiterten (4 Prozente) Verfahren enthalten. Für jede Zuschlagsvariante sind unabhängige Prozentsätze definierbar. Eine Variante enthält also eigene Zuordnungen der Kostenarten zu den Elementen und eigene Prozentsätze für diese Zuschlagsgruppen.

f) In der Kalkulation findet die Preisermittlung statt
 durch direkte Eingabe der Hauptkostenarten (Lohn mit Mittellohn u. Stunden) oder
 durch Erfassung der EKTs, dabei werden die Summen je Hauptkostenart angezeigt. Die Art der Kalkulation ist jederzeit erkennbar.

g) Der 2. Teil dient der EKT Erfassung in Form von einzelnen Elementen, Gruppen (Teilleistungen, Verrichtungsgruppen, BGL-Geräte), Kommentaren, und freien Eingaben. Der aktuelle Zuschlagssatz wird direkt angezeigt. Bis zu 10 Variable können je Position zur Kalkulation verwendet werden.

h) Der 3. Teil enthält die Übersicht über alle verwendeten Kostenarten

i) Das Verteilungsfenster der Zuschlagskalkulation dient der Anzeige und Veränderungen der Zuschlagssätze. Je Kostenart und Position können Summen angezeigt und neue Prozentsätze vorgegeben werden (nach Positionsart unterscheidbar). Die gesamte Kalkulation mit allen EKTs oder nur die Zuschläge können in verschiedenen Ständen abgespeichert und später wieder restauriert werden, um die Auswirkungen verschiedener Varianten einfach vergleichen zu können.

j) Das Verteilungsfenster der Umlagekalkulation dient der Erfassung der BGK Beträge und deren automatischer Umlage. Statt dieser Prozente können je Hauptkostenart auch feste Prozente oder feste Beträge umgelegt werden. Zusätzlich sind AGK, Wagnis und Gewinn vorgebbar.

k) Das Schlußblatt ist jederzeit aufrufbar und zeigt die benötigten Lohnstunden und die genaue Zusammensetzung der Angebotssumme über die Summen und Zuschlagssätze der Hauptkostenarten, Herstellkosten, Selbstkosten und kalkulierten Kosten. Mit der rechten Maustaste kann das Schlußblatt als Excel-Datei zur weiteren Bearbeitung gespeichert werden.

l) Bei der Ausgabe des LV als Angebot oder nach GAEB kann die Preisaufteilung entweder vollständig unterdrückt oder je Kostenart noch auf 4 (GAEB 90), 6 (GAEB 2000/XML) bzw. 10 Preisanteile (intern nach Abrechnung) der Schnittstelle verteilt werden. Die kalkulierten Preise können auch nach der Übergabe in die Abrechnungspreise (Einheitspreise) der Positionen noch beliebig verändert werden (neue Materialpreise, Geräteverrechnungen etc.), ohne die festgelegten Abrechnungspreise zu verändern. So können Arbeitskalkulation und Abrechnung parallel geführt werden.

 
3.) Schnellkalkulation
Für einfachere Anforderungen ist im Grundmodul eine Schnellkalkulation mit direkter Bearbeitung der Einheitspreise enthalten, mit Anzeige der Angebotssumme, prozentualer Anteile je Position und Titel an der Gesamtsumme und gruppenweiser Veränderung der Einheitspreise aller markierten Positionen.

 

4.) Angebote erstellen
Während und nach der Preisermittlung per Kalkulation können Listen erstellt werden nach Positionen oder Kostenarten bzw. Elementauszüge (z.B. Materialanfrage, Subunternehmer etc.) Angebotspreise können per GAEB-Schnittstelle ausgegeben oder ausgedruckt werden. Die Layouts aller Ausdrucke können vom Anwender per Drag & Drop den eigenen Wünschen (Logos, Schriftarten, etc.) angepaßt und vorab in einer Druckvorschau angezeigt werden. Auch dabei stehen mehrere selbst-definierbare Layoutvarianten zur Verfügung.

 

5.) Ausschreibung
In der Ausschreibung für Nachunternehmer können 999 Vergabeeinheiten definiert und per Drag & Drop die auszuschreibenden Positionen zugeordnet werden. Die Ausschreibung kann als Anfrage (Blankett) ausdruckt und als GAEB-Datei exportiert werden. Die Reihenfolge der Bieter ist frei wählbar.

Preiserfassung, Preisspiegel und Nachverhandlungen können im einem Fenster durchgeführt werden, das absolut frei konfiguriert werden kann. Die Einstellungen werden in 3 Stati gespeichert und durch einfaches Anklicken gewechselt. Wählbar sind zeilen- oder spaltenweise Darstellung, Anzahl und Reihenfolge der Bieter, Anzahl und Reihenfolge der Spalten je Position und je Bieter und farbliches Hervorheben von fehlenden Preisen, Idealpreisen und vergebenen Positionen. Rabatte, freie Bemerkungen je Position und Bieter, Summen nach LV- oder VA-Menge und prozentuale Preisvergleiche auf Basis Ideal- oder Mittelpreis sind ebenfalls möglich. Die Bieterpreise können manuell erfaßt oder per GAEB-Datei importiert und Rabatte bei markierten Positionen eingetragen werden. Positionen können auch mehrfach vergeben werden, z.B. mit Teilmengen. Die Vergabe ist ebenfalls per GAEB und Ausdruck möglich. Die verschiedenen Preise können jederzeit in die Kalkulation als EKT mit wählbarer Kostenart übernommen werden.

 

6.) Mengenermittlung (Aufmaß)
Mengen für Ausschreibungen, Rechnungen etc. können auf vielfältige Arten ermittelt werden: freier Schreibweise, REB 23.003, GAEB VB 23.004, Lieferscheinen und nach eigenen Formelsammlungen (Grafikeinbindung möglich)

 

7.) Positionsmengen direkt erfassen
Sollte keine ausführliche Mengenermittlung nötig sein, können die Rechnungsmengen je Position auch direkt erfaßt werden

 

8.) Rechnung erstellen
Zur Rechnungstellung (Fakturierung) können Abschlags-, Schlußrechnungen und / oder Einzelrechnung erstellt werden

 

9.) Rechnungs- und Zahlungsübersicht
Im Baubuch können Zahlungen erfaßt, Offene Posten Übersichten (OP) erstellt und Mahnungen gedruckt werden

 

10.) Technischer Soll-Ist-Vergleich
Zu jedem Zeitpunkt können Listen über den aktuellen Projektstatus erstellt werden. Technischer Soll-Ist-Vergleich per Differenzlisten (LV-Menge - erfaßte Menge - abgerechnete Menge mit absoluten und prozentualen Abweichungen). Der Prozentsatz der Abweichung und ob positive und / oder negative Abweichung kann vorgegeben werden.

 

11.) Ausgleichsberechnung nach VOB

Bei kalkulierten Projekten können Ausgleichsberechnungen nach § 2, Nr. 3 VOB / B in vereinfachter (identische Zuschläge) oder ausführlicher Form (unterschiedliche Zuschläge) ausgegeben werden.

 

12.) Controlling

Der kaufmännische. Verlauf der Baustelle kann parallel mitgeführt werden, wobei die Leistungs- und Kostenwerte pauschal eingetragen oder differenziert erfaßt werden können.

 

Weitere interessante Möglichkeiten von MJ - Software

 
13.) Lieferscheinabrechnung
Die Elemente (Materialien, Geräte, Lohnarbeiten and Sonstiges)  können neben der Komfort - Kalkulation auch in der Lieferschein - Abrechnung benutzt werden, um schnell Rechnungen zu erstellen.

 

14.) Währungsverwaltung
Bei jeder Auswertungen kann die Währung per Option gewechselt werden, unter Beachtung von Umrechnungsfaktoren. (Eine Rechnung in DM läßt sich noch leichter auf Plausibilität prüfen als eine Rechnung in Euro)